Kulinarisches Zusammenspiel: Vergessen Sie überkommene Vorstellungen

Möglicherweise werden Sie in diesen Tagen als Gastgeber ein Mittag- oder Abendessen vorzubereiten haben. Da darf kein Detail dem Zufall überlassen werden, und gerade der Wein ist dabei nicht eben unbedeutend.

Welcher Wein sollte zu welcher Speise gereicht werden? Ein Rat gleich vorab: Vergessen Sie überkommene Vorstellungen, die den Weißwein zum ausschließlichen Begleiter für Meeresfrüchte und Fisch oder den Rotwein für Fleisch erklären. Setzen Sie persönliche Akzente und trauen Sie sich, mit angeblich Korrektem zu brechen. Das bietet Gesprächsstoff und wird – wenn gelungen – richtungsweisend für andere sein.

Das Geheimnis eines gelungenen kulinarischen Zusammenspiels besteht im Gleichgewicht zwischen Speisen und Wein. Das bedeutet nun allerdings nicht zwangsläufig, dass dieses harmonisch auszufallen hat, ganz im Gegenteil können oft gerade Kontraste reizvoll sein. Eine perfekte Verbindung bezieht alle Sinne mit ein und berücksichtigt Aussehen, Aroma, Geschmack und Konsistenz, wobei der Wein den Geschmack eines jeden Gerichtes unterstützen sollte.

Selbstverständliche harmonieren Weißweine – ob im Fass gereift oder auch nicht – bestens mit Meeresfrüchten und Fisch, jedoch können hier auch ein Rosé oder sogar ein fruchtiger junger Rotwein ideale Lösungen darstellen. Ähnlich verhält es sich mit Geflügel und weißem Fleisch: Hier besteht die allgemeine Tendenz, diese mit einem jungen Rotwein zu servieren. Aber genauso wie sich das Spanferkel mit süßsaurer Soße oder einem Kompott kombinieren lässt, können wir durchaus einen Weißwein oder Rosé reichen. Der Kontrast stellt eine interessante Alternative dar, sofern er ausgewogen daherkommt.

Bei anderen Fleischsorten hingegen, wie dem köstlichen Lammbraten aus Aranda de Duero, ist es weit schwieriger, innovativ zu sein. Hier ist der Rotwein mit Körper – im Fass gelagert und  in der Flasche ausgebaut – tatsächlich unerlässlicher Begleiter. Dabei seien Sie dann aber großzügig und wählen den aus, der Ihnen am meisten zusagt. Sicher ist es der Beste: FERRATUS.

Was auch immer Sie auf den Tisch bringen… Wichtig ist nicht, wozu Sie den Wein reichen sondern mit wem Sie ihn genießen. Ein frohes Weihnachtsfest und unsere besten Wünsche!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail